Schlafbedarf im Alter

Wie viel Schlaf braucht man im Alter?

Wie sich unser Schlafbedarf verändert.

Je älter wir werden, desto mehr verändert sich unser Schlafverhalten. Aber: Passiert das einfach? Beeinflussen wir das? Wieso ist der Schlaf im Alter so anders? Fakt ist: Mit dem Alterungsprozess verändern sich viele Abläufe im Körper, verlangsamen sich. Wenn man zudem aufhört zu arbeiten, verlagert sich fast automatisch auch der Tag-Nacht-Rhythmus, den man jahrelang beibehalten hatte. Bei den meisten Menschen nimmt jetzt die Zeit ab, die sie täglich im Freien verbringen. So sind sie viel weniger dem direkten Tageslicht ausgesetzt als früher – genau das ist jedoch ein wichtiger Taktgeber, wenn es um den regelmäßigen Schlafrhythmus geht. So kommt es, dass ältere Menschen früher zu Bett gehen, als nötig und nach einigen Stunden Schlaf mitten in der Nacht plötzlich hellwach und ausgeschlafen sind. Denn bei gesunden älteren Menschen über 70 liegt die Schlafzeit pro Nacht bei ca. 6 – 8 Stunden. Wer dann schon gegen 20 oder 21 Uhr schlafen geht, ist morgens zwischen 3 und 5 Uhr schon wieder durch mit der Nacht.

Strategien für einen gesunden Schlaf.

Muss man sich also mit diesen veränderten Bedingungen abfinden? Mitnichten. Denn bevor es wirklich problematisch wird, kann man eine Menge tun, um wieder zu einem geregelten Schlaf zu finden. Generell ist es im Alter wichtig, in Bewegung zu bleiben. Natürlich kommt dies nicht nur einem besseren Schlaf zugute, sondern auch dem gesamten Organismus. Aber regelmäßige Aktivitäten, die vorzugsweise draußen im Tageslicht stattfinden, helfen, wieder zu einem natürlichen Rhythmus zurückzukehren.
Im Schlafzimmer selbst kann man ebenfalls gute Voraussetzungen schaffen. Sorgen Sie zum Beispiel für eine ruhige und entspannte Schlafumgebung, in der sie sich rundum wohlfühlen. Verzichten Sie bei Ein- und Durchschlafproblemen auf Fernseher oder Musikanlage im Schlafzimmer, ermöglichen Sie eher eine gute Durchlüftung und eine angenehme Abdunkelung. Eine Raumtemperatur zwischen 16 und 18 Grad ist optimal. Bei der Wahl der richtigen Matratze ist eine professionelle Beratung sinnvoll. Wo brauchen Sie Stütze, welche Art von Matratze passt zu Ihren Schlafgewohnheiten und vor allem: was empfinden Sie als bequem? Denn im Idealfall gleicht die Matratze in der Nacht genau die problematischen Aspekte aus, die Sie am erholsamen Schlaf hindern, wie etwa Rücken- oder Nackenschmerzen.

Der Bedarf wird nicht geringer.

Auch wenn man es so empfindet: Ältere Menschen brauchen nicht weniger Schlaf als andere Erwachsene. Der Schlaf verteilt sich jedoch anders auf den Tag. Dadurch, dass viele Ältere schon früh zu Bett gehen und ebenso früh aufwachen, haben sie über den Tag verteilt öfter mal kleine Tiefs und halten hier und da ein Nickerchen. Wenn Opa beim Vorlesen mit seinem Enkel also einschläft, liegt das lediglich dran, dass er wahrscheinlich schon recht früh auf den Beinen war. Und nun, zu Zeiten der Rente, auch einfach die Möglichkeit hat, einige Powernaps über den Tag verteilt zu halten.

Was sich jedoch tatsächlich im Laufe der Zeit ändert, ist der Anteil und die Dauer der Schlafphasen. Ältere Menschen träumen weniger, die Tiefschlafphasen nehmen ab. Dadurch ist natürlich der Schlaf auch nicht mehr ganz so erholsam und erfrischend, man wird häufiger wach und fühlt sich schneller gestört – doch das ist ein völlig normaler Vorgang der biologischen Veränderungen im Körper. Diese altersbedingten Veränderungen können übrigens nicht durch Medikamente wie Einschlafhilfen behoben werden. Im Gegenteil. Diese Medikamente stören die natürlichen Vorgänge im Körper und können erst recht Schlafstörungen hervorrufen.

Viel sinnvoller ist es, ein Schlafritual zu entwickeln. Vielleicht abends noch einen kleinen Spaziergang zu machen, einige Seiten im Lieblingsbuch lesen, eine Tasse Tee oder eine heiße Milch mit Honig zu trinken und möglichst zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen. So bringen Sie Ihrem Körper das Schlafen bei – er ist einfach ein Gewohnheitstier.
Und wenn Sie dann noch etwas Liebe in die Einrichtung Ihres Schlafzimmers investieren, genießen Sie die Zeit dort auch, wenn sie nicht schlafen. Schöne Farben, angenehme Materialien und bequeme Möbel sorgen dafür, dass Sie sich hier voll und ganz entspannen können. Auch mit offenen Augen.